Little Korea mitten in Wien

Wiens Korea-Viertel ist in etwa die sehr viel kleinere Ausführung von Manhattans Koreatown. Doch trotzdem ist es nicht zu unterschätzen. Mit einer Vielzahl von tollen Läden bietet es so einiges an Abwechslung für alle an Korea interessierten Personen. Die meisten davon verbergen sich ganz unscheinbar in Seitenstraßen. Im Großen und Ganzen haben sich all die Geschäfte, koreanische Restaurants und Kleinbetriebe in zwei Bezirken aufgeteilt: Im 2. und im 22.

Grund dafür ist die österreichische Zentrale von Samsung, welche sich direkt in der Praterstraße niedergelassen hat. Rund 230 Angestellte arbeiten hier, wovon mehr als 10% Südkoreaner sind. Vorwiegend sind es hochrangige Businessmanager, welche hier arbeiten und zugleich auch mit ihrer Familie leben.

Korea mitten in Wien zu finden ist nicht sehr schwierig. Die meisten der Läden befinden sich in der Nähe vom Naschmarkt. Wenige Ausnahmen stellen zum Beispiel die kleine Kette Nakwon sowie der Asiamall aka Kitty World dar. Ganz unscheinbar findet ihr in der Stiftgasse 27 zahlreiches Merchandise von Hello Kitty, Rilakkuma, Cars, Spiderman und mehr. Sogar eine kleine Auswahl an koreanischem Kleinkram lässt sich hier regelmäßig finden. Meines Wissens findet hier sogar regelmäßig Karaoke statt.

Die Verbindungen zwischen Österreich und Korea haben eine tragende Geschichte hinter sich. So war zum Beispiel die allererste First Lady Koreas eine Wienerin. Auch war Anfang der 1970er Jahre die damalige First Lady eine Österreicherin. Bedeutender in dieser gemeinsamen Geschichte ist allerdings Franziska Donner, die 1933 den koreanischen Politiker Rhee Syngman während ihrer Arbeit beim Völkerbund in der schweizer Stadt Genf kennenlernte. 1948 wurde dieser Mann der erste Präsident Koreas. Donner erlebte den Koreakrieg mit und war bei fast allen Auftritten ihres Ehemannes persönlich anwesend. Zu Ihren Ehren wurde im 22. Bezirk im Jahr 2012 das Korea Kulturhaus errichtet.

picture credit: Korea Kulturhaus

Bei der Erstellung dieses Artikels bin ich mit dem Korea Kulturhaus in Wien in Verbindung getreten, um für euch ein paar Informationen einzuholen, was hier genau gemacht wird. Folgende Informationen wurden mir dabei mitgeteilt:

  • Das Korea Kulturhaus entstand durch eine Idee des Vereins der Koreaner in Österreich. Sie wollten einen Ort schaffen, der für den Kulturaustausch zwischen Österreichen und Koreanern dienen könnte, aber auch ein Treffpunkt für die in Österreich lebenden Koreanern ist. Nachdem dann die passende Location gefunden wurde, konnte das Projekt durch zahlreiche Spenden ins Leben gerufen werden.
  • Das Korea Kulturhaus liegt direkt im Donaupark und steht allen Besuchern zu den Öffnungszeiten offen. Die regulären Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 19:00 Uhr.
  • Alle Veranstaltungen, welche vom Kulturhaus veranstaltet werden haben freien Eintritt.

Doch das ist noch nicht alles gewesen, was es an gemeinsamer Geschichte zu erfahren gibt. Der ehemalige Generalsekretär der Vereinigten Nationen Ban Kimoon lebte 1998 bis 2000 in Wien, während er als südkoreanischer Botschafter in Österreich tätig gewesen ist. Von ihm wurde zu jener Zeit der Verein Österreichisch-Koreanische Philharmonie gegründet. 2012 erhielt er für seine Arbeit gegenüber Wien das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes. Er bezeichnete sich selbst als stolzer Wiener.

Eine Auswahl koreanischer Läden in Wien

  • Asiana (Lebensmittelladen) – Praterstraße 35, 1020 Wien
  • Hanil (Restaurant) – Gumpendorfer Straße 14, 1060 Wien
  • Kitty World (Spielzeugladen) – Stiftgasse 27, 1070 Wien
  • Lee Hair (Friseur) – Czernigasse 3-5/1, 1020 Wien
  • Nakwon (Lebensmittelladen) – Zieglergasse 12, 1070 Wien sowie Rotensterngasse 31, 1020 Wien
  • Nara (Lebensmittelladen) – Faulmanngasse 7, 1040 Wien
  • Yori (Restaurant) – Wiesingerstraße 8, 1010 Wien
News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.