Diese 4 Beautyhacks muss man einfach kennen!

K-Beauty ist nicht nur deshalb so beliebt, weil in den Kosmetikprodukten wahnsinnig viele natürliche Inhaltsstoffe sind. Es gibt so wunderbare Hacks, die sich im koreanischen Lifestyle eingenistet haben und die will ich euch heute aufzeigen, damit ihr sie sofort in eure eigene Beautyroutine aufnehmen könnt.

1. Leere Nagellackflaschen zur Nagelpflege nutzen

Ihr habt leere Fläschchen? Nicht wegwerfen! Reinigt ein solches Fläschchen und gebt nun eine kleine Mixtour aus leichten Ölen rein. Dazu eignen sich Jojobaöl, Traubenkernöl, Walnussöl, Mandelöl und Sonnenblumenkernöl. Anschließend kommen noch ein paar Spritzer Vitamin E Öl dazu und fertig ist die Mischung.

Am besten funktioniert dieser Trick mit dem leeren Fläschchen eines Klarlacks.

Jeden Abend tropft ihr euch nun davon auf eure Nägel und die Nagelhaut. Reibt es gut ein und spürt schon innerhalb weniger Tage einen gewaltigen Unterschied!

2. Weiche und glatte Haut nach der Rasur

In Korea ist es zwar nicht so weit verbreitet, sich die Beine zu rasieren, aber auch hier wird es immer normaler. Mit dem ein oder anderen Trick ist es möglich, supereinfach für angenehm weiche Haut zu sorgen. Dazu braucht ihr nur ein paar Tipps befolgen:

  • Vor dem Rasieren wird nochmal schön gepeeled. Dazu reicht eine schnelle Eigenmischung aus weißen Zucker und irgendeinem günstigen Öl.
  • Anstelle von Rasierschaum nutzt man entweder Vitamin E Öl mit ein bisschen Hairconditioner oder alternativ auch einfach Babyöl-Gel und Kokosölvaseline.
  • Damit anschließend kein Rasierbrand entsteht, nutzt ihr einen Balsam für Männer. Nivea hat hier tolle Produkte. Ihr könnt auch Kokosöl dafür nutzen – oder beides.
  • Die Aveeno Feuchtigkeitscreme ist perfekt zur Aftercare nach dem Rasieren geeignet.

Nutzt übrigens am besten Rasierer mit 4 bis 5 Klingen. Männerrasierer sind oft präziser, als das Pendant für uns Frauen!

3. Tipps gegen krauses Haar

Macht euer Haar, nicht was es soll? Wirkt es spröde und übermäßig strapaziert? Das kann von schlechten Inhaltsstoffen im Shampoo kommen – oder weil ihr es zu oft wascht. Versucht, euch allmählich an einen Rhythmus von nur allen drei bis vier Tagen zu gewöhnen, in denen ihr euer Haar wascht. Setzt nicht übermäßig viel Budget auf das Shampoo oder die Spülung, sondern investiert in einen qualitativen Conditioner. Und versucht euch überhaupt von übermäßigen Produkten zu verabschieden, wie Spray, Gel und Wachs. Das tut eurem Haar nicht gut.

4. Hautpflegeprodukte nicht im Badezimmer lagern

Klingt zunächst unlogisch, ist aber sehr wichtig. Denn die ständigen Temperaturwechsel beim Baden und Duschen können den Pflegeprodukten schaden. Auch der Dampf ist nicht gut dafür. Stattdessen bewahrt ihr die Produkte am besten im Schlafzimmer auf! Richtet euch eine kleine Schublade dafür ein.

Bedenkt: Skincare Produkte sollten keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. Das Sonnenlicht zersetzt nämlich die Inhaltsstoffe und verkürzt die Haltbarkeit. Das gilt besonders für Vitamin C-Seren, da sie am leichtesten durch Sonnenlicht abgebaut werden. Seren sind teuer!

Ein kleiner Lifehack hierfür noch: Wenn ihr viele Produkte habt, sortiert sie am besten nach Kategorie. So werdet ihr euch leichter tun, eine Tube gezielt zu finden, anstatt euch durch einen ganzen Korb wühlen zu müssen.

Letzte Aktualisierung am 17.08.2019 um 13:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

News Reporter
- Werbung -