Haftbefehle für Seung Ri und Yoo Insuk abgelehnt picture credit: Riality

Vor ein paar Tagen stand fest: Die Haftbefehle für die beiden Beschuldigten Seung Ri und Yoo Insuk wurden nicht ausgestellt. Das Seouler Hauptbezirksgericht lehnte die Ausstellung aus. MBC war währenddessen nicht dazu in der Lage, eine genaue Auflistung der hier zum Vorwurf gelegten Geschehnisse zu erhalten. Nähere Details wurden streng unter Verschluss gehalten.

Nach letzten Informationen seitens der Polizei konnten insgesamt 12 Fälle von Prostitution festgestellt werden, bei denen insgesamt 43 Mio Won (umgerechnet ca. 36.000 US-Dollar) für ihre Dienste bezahlt wurden. Yoo Insuk soll dazu unter anderem sogar das Bankkonto seiner Großmutter genutzt haben. Die damit fern im Zusammenhang stehenden Veruntreuungen erreichen Summen von bis zu 461.909 US-Dollar. 436.714 US-Dollar davon sollen alleine zwischen September 2018 und Januar 2019 veruntreut worden sein.

Seung Ri wird am 25. Juni nicht den Wehrdienst antreten

Zunächst war sein Termin vom 25. März auf den 25. Juni hinausgezögert worden. Seitens offizieller Behörden wurde nun allerdings bekanntgegeben, dass man an diesem Tag nähere Informationen an ihn senden werde, was nun seinen endgültigen Einzugstermin angeht.

Wir können keine näheren Angaben hierzu machen. Es besteht kein Bedarf, solange er nicht aufgrund der Gesetzeslage verhaftet wird.

Nachdem der Haftbefehl gegen ihn nicht ausgestellt wurde, hatte man ihn wenig später in einem Fitnessstudio gesichtet.

News Reporter
- Werbung -