Gapyeong Valley Mord: Lee Eunhae ermordete den eigenen Ehemann

Letzten Monat hat sich ein Mordfall ereignet, das das ganze Land im Schock zurückgelassen hat. Unter dem Namen des Gapyeong Valley Mords wird von einem Fall berichtet, bei dem eine Frau namens Lee Eunhae ihren Ehemann ermordet hat. Wie mittlerweile bekannt ist, war sie vor 20 Jahren in Love House zu sehen. Seither werden regelmäßig neue Informationen über den Fall veröffentlicht, der sich kurz vor dem Sommer 2019 ereignet haben soll.

Yoon Sangyeop hieß der Ehemann der Frau. Er soll sich regelmäßig Geld ausleihen haben müssen. Erst kurz vor dem Mord musste er sich Geld ausleihen, um Ramen kaufen zu können, die eigentlich nur ein paar Dollar kosten.

Am 28. Juni 2019 hat er laut Polizei eine Nachricht an seinen Kollegen geschickt, in der er schreibt, dass er eine Portion Ramen pro Tag essen würde. Dann bat er, ihm 3.000 Won zu leihen (was in etwa 2,50 US-Dollar entspricht) und zwei Tage später ertrank er auf einer Reise mit seiner Freu und ihren Freunden in einem Tal.

Einer dieser Freunde soll ihr Komplize bei dem Mordfall gewesen sein. Jo Hyunsoo ist der Name, der dabei genannt wird. Von Yoon Sangyeop soll er eine Banktransaktion in Höhe von beinahe 5.000 US-Dollar erhalten haben.

Ein ehemaliger Arbeitskollege von Yoon erklärte im Nachhinein, dass er sich stets Sorgen um ihn gemacht habe. Kaum, dass die Hochzeit registriert war, ging es offenbar bergab mit seinem Privatleben.

Lee soll ihren Ehemann in einem Tal in Gapyeong ertränkt haben. Dieses Tal befindet sich 60 Kilometer östlich von Seoul. Ziel war es offenbar, Gelder von der Lebensversicherung zu kassieren, die auf rund 650.000 US-Dollar geschätzt werden.

Nachdem Lee und ihr Komplize erstmals im Dezember 2019 wegen dem Mordfall vernommen wurden, flüchteten sie vor der Polizei. Ende März wurden daher Fahndungsfotos von ihnen von der Polizei veröffentlicht.

Wir hatten ihr Versteck eingegrenzt, indem wir Leute um sie herum untersuchten. Obwohl nur die beiden im Raum waren, wollen wir herausfinden, ob sie Hilfe von anderen erhalten haben.

Die beiden sollen der Staatsanwaltschaft des Bezirks Incheon überstellt werden.

Laut Informationen der Polizei sollen sie schon Anfang 2019 versucht haben. Yoon zu töten. Damals vergifteten sie sein Essen.


Spendenrallye 2022: Helft mit, ansoko bis Juni 2023 zu finanzieren!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 130 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!