Dunkelhäutige Personen wollen künstlich Drama wegen Wort „Niga“ schaffen

Der Beitrag enthält die persönliche Meinung des Autors.

Eigentlich ist es ja immer mal wieder Thema, und das schon seit Jahren. Nicht erst, seit sich BTS dazu entschlossen haben, vereinzelt die Lyrics umzuschreiben, damit es zu keinen Missverständnissen kommen kann. Aktuell hat es ein User aber offenbar übertrieben, denn kurz nachdem einfach künstlich Drama erschaffen werden sollte, was das angebliche N-Wort in zahlreichen KPOP Songs betrifft, wurde der Twitteraccount wohl gelöscht. Auf Instagram ist Jessica Mbaly Fyre aber nach wie vor aktiv. Nur ist dort kein Zeichen von Einsicht zu finden.

Aber worum geht’s überhaupt?

Zwei Worte gibt es im Koreanischen, die von unwissenden dunkelhäutigen Personen gerne aus dem Kontext gerissen werden. Und betrachtet man dabei, dass es ihnen darum geht, angeblichen Rassismus aufzuzeigen, ist die Sache wirklich extrem ironisch.

  • 니가 = du
  • 내가 = ich

Transkribiert lauten diese Worte „niga“ und „naega“. Ausgesprochen klingen sie wie das N-Wort, nur bleibt da aber die feine Tatsache, dass es eben eine völlig andere Sprache ist.

Als sich die Twitteruserin dazu äußerte, bekam sie einerseits Unterstützung, meist mit der Begründung „einfach deshalb“, genauso aber einiges an Gegenwind. Als dann immer mehr Personen aus aller Welt auftauchten, die ihr mit Argumenten aus der eigenen Sprache zeigten, wie lächerlich ihre Anschuldigungen seien, war sie plötzlich weg von Twitter.

  • Kurden zeigten zum Beispiel auf, dass das englische Wort „go“ ganz ähnlich klingt wie „schei*en gehen“.
  • „Beat“ klinge im Französischen wie „Schw*nz“ und solle doch bitte in Zukunft ausschließlich zu „tempo“ oder „rhythm“ verändert werden.
  • Das englische Wort „was“ würde zu sehr wie ein somalisches Schimpfwort klingen.
  • „Cut“ sei im Niederländischen das Wort für „F*tze“ und das dürfe ab sofort nicht mehr verwendet werden.

So extrem diese Beispiele auch sein mögen, die User haben nunmal recht. Und am Ende, so finde ich persönlich, ist das Herausziehen eines solchen künstlichen Dramas doch auch eine Form der Diskriminierung und des Rassismus. Einfach blind zu behaupten, dass damit nur das N-Wort gemeint sein könnte, ohne sich überhaupt mit der Sprache befasst zu haben, zeigt davon, dass man gar kein Interesse an der fremden Kultur hat und sich lediglich angegriffen fühlen will.

Kein Wunder also, dass diese Sache in koreanischen sozialen Medien im Moment heiß diskutiert wird.

Was sagt ihr zu der Sache?


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!