DJ Sodas Vorfall mit den American Airlines & was Netizens daran aufregt
picture credit: DJ Soda

Ende April hat DJ Soda mit einer ganz kuriosen Geschichte auf sich aufmerksam gemacht. In einem Tweet schrieb sie, dass sie bei einem Flug von New York City nach Los Angeles aus dem Flugzeug geworfen wurde. Grund dafür waren ihre Hosen, auf denen ein „F*CK YOU“ Print angebracht war – über die ganze Hose hinweg. Ihr könnt das Kleidungsstück im Titelbild sehen.

Klickt auf den Tweet, um ihren ganzen Thread zu sehen.

Die Meinungen der Netizens waren schon damals recht gespalten. Einerseits fanden manche Leute die Reaktionen der Airline übertrieben, andererseits sah man sich verständnisvoll – Regeln seien nunmal Regeln und auch ein DJ habe sich daran zu halten.

Wenig später meldete sich ihr Label zu Wort. Im Statement hieß es:

Es gab einige Meinungen dagegen, dass sie die besagte Hose überhaupt trug. Die DJin selbst räumt ein, dass sie sich hätte bewusst sein müssen, wie sich andere um sie herum fühlen würden, aber wir hatten zuvor bei American Airlines keine Probleme mit den besagten Hosen.

Außerdem war unser Problem mit dem Angestellten, der sie zwang, aus dem Flugzeug auszusteigen, ohne ihr irgendwelche Erklärungen oder die Möglichkeit zu geben, sich umzuziehen, bevor sie sie rauswarf. Wir werden jedoch keine weiteren Maßnahmen ergreifen, da wir eine Entschuldigung erhalten haben.

Und genau diese Entschuldigung stößt nun Netizens umso mehr übel auf;

Entschuldigungsschreiben-an-DJ-Soda

Sie wird nun dafür kritisiert, dass nicht umgekehrt sie sich bei der Airline entschuldigt hat. Auch wird gleichzeitig American Airlines dafür kritisiert, dass man klein bei gegeben habe und ihr das im Grunde zukünftig durchgehen lassen muss.

Andererseits wurde der Fluglinie seitens des Labels in Aussicht gestellt, dass man sie wegen dem Vorfall verklagen würde.

Was sagt ihr zu der Sache?


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um den Newsbereich der Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko für ein Jahr lang komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 186 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!