Aufwärtstrend: Immer mehr junge Erwachsene ziehen bei den Eltern aus

In Korea, insbesondere in Seoul, zeigt sich aktuell ein interessanter Aufwärtstrend. Während es vor rund einem Jahrzehnt noch völlig normal gewesen ist, bis zur Ehe bei den Eltern zu leben, suchen sich nun immer mehr junge Erwachsene in den 20ern eigene Wohnräume.

Oft hängt dies mit der Jobsituation zusammen, etwa weil sie zum Beispiel in Seoul arbeiten und die Eltern in Incheon leben, oder weil sie einfach ein bisschen eigenständiger sein wollen. Bei Park Yuhui, 25, ist das zum Beispiel der Fall.

Gegenüber der Korean Times heißt es hier:

Jetzt, da ich einen Vollzeitjob mit stabilem Einkommen habe, wollte ich ein unabhängiges Leben führen, ohne finanzielle Unterstützung von meinen Eltern zu bekommen. Ich wollte auch meine Freizeit nach der Arbeit in Ruhe in meinen eigenen Räumen verbringen.

Das ganze Interview mit Park als auch anderen jungen Erwachsenen könnt ihr hier lesen.

Gemäß Statistics Korea lebten im Jahr 2020 bereits mehr als 1,26 Millionen Menschen in den 20ern alleine. Das ist eine Erhöhung von 43 % gegenüber dem Jahr 2015. In anderen Zahlen geht es dabei um rund 887.000 Personen.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!