Als Au Pair nach Südkorea gehen – das muss man wissen

Wer kinderfreundlich ist und vor dem Auswandern nach Korea lieber nochmal sichergehen will, ob es sich hierbei auch wirklich um das Land der Wahl handelt, kann sich entweder durch ein Working Holiday vergewissern oder ein Jahr lang als Au Pair bei einer südkoreanischen Gastfamilie verbleiben. Letzteres gibt die Chance, die Landeskultur direkt aus erster Hand zu erleben, anstelle während dieser Monate in einem kleinen Apartment alleine zu wohnen.

Dabei sollte man sich allerdings bewusst sein, dass es sich bei Korea um kein typisches Zielland für Au Pairs handelt. Da das Angebot an Kinderbetreuungsmöglichkeiten sehr groß ist und die Kinder schon früh in Tagesstätten geschickt werden, gibt es kaum Bedarf für zusätzliche Betreuungen. Man sollte sich daher auf jeden Fall an eine darauf spezialisierte Agentur wenden und nicht versuchen, die Organisation selbst in die Hand zu nehmen.

Die Agentur kann dann auch die Sache mit dem Visum gleich klären. Denn mit einem Touristenvisum, das man zum Beispiel für bis zu drei Monate erhält, darf man dann in Korea kein Geld verdienen. Welche Visen es insgesamt gibt, erfahrt ihr in diesem Artikel. Um in Korea arbeiten zu dürfen, braucht man entweder D7 oder D8 als Visa.

Die wichtigsten Dinge, die man bedenken muss

Einmal bei der Gastfamilie angelangt, wird man schnell feststellen, dass sie so gut wie kein Englisch reden werden. Man sollte daher also unbedingt der koreanischen Sprache mächtig sein, wenn man sich nicht ausgeschlossen fühlen möchte.

Obwohl das ganze Jahr über Stellen ausgeschrieben werden, suchen viele Familien rechtzeitig zum Studienjahr ein Au Pair, sodass viele Verträge im August oder September beginnen. Um sich ausreichend Zeit zu nehmen, um die verfügbaren Stellen zu recherchieren, ein Vorstellungsgespräch zu führen und einen Umzug zu planen, ist es eine gute Idee, im Frühjahr oder Frühsommer nach einer Stelle zu suchen, um im Herbst eingestellt zu werden. In den Ausschreibungen findet man dann in der Regel schon ein paar wichtige Infos, etwa zum Taschengeld und der Anzahl der Kinder.

Ein Au Pair hat normalerweise Anspruch auf einen freien Tag in der Woche, normalerweise ist das dann der Sonntag. Manche Familien haben jedoch spezielle Anforderungen an das Au Pair, sodass hier immer etwas Flexibilität gegeben sein sollte. Bei Verträgen, die zwischen 6 bis 24 Monate lang andauern, ist ein bezahlter Urlaub üblich.

Mit wie viel Lohn ist zu rechnen?

Im Durchschnitt bekommen in Korea arbeitende Au Pairs zwischen 800.000 bis 1.000.000 Won. Umgerechnet sind das 800 bis 1.000 Euro im Monat. Der Lohn variiert dabei nach den Faktoren, ob man eine Unterkunft, Sprachkurse oder sonstige Zusätze erhält. Auch die eigene Qualifikation in der Kinderbetreuung und mögliche Vorteile für die Familie können beeinflussen, wie viel man bezahlt bekommt.

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.