Wer war Paul Georg von Möllendorff?

Paul Georg von Möllendorff lebte von 1847 bis 1901. Er studierte seinerzeit in Halle Jura, Philologie und Orientalistik, wodurch er nach seinem Abschluss nach China reiste, um dort beim Aufbau des Seezollwesens zu helfen. Während dieser Zeit lernte er natürlich Chinesisch und trat dadurch im Jahr 1874 in den Dienst des Deutschen Auswärtigen Amts ein. Er fungierte bis 1882 als Dolmetscher und wurde dann überraschenderweise vom chinesischen Politiker Li Hung-Chang dem damaligen König Gojong als außenpolitischer Berater empfohlen.

Der König war zuvor an China herangetreten, mit der Bitte um Zurverfügungstellung eines solchen Beraters, da Korea im Umgang mit der Außenwelt unerfahren war. Schließlich dauerte es einige Jahre, er sich Korea Ende des 19 Jahrhunderts nach außen hin öffnete.

Von Möllendorff erlernte dadurch natürlich auch die koreanische Sprache und trug durch verschiedene Aktivitäten zur Entwicklung von Korea bei. Noch heute ist sein Name ein wichtiger in den landesweiten Geschichtsbüchern.

Seine Auffassung war es, durch möglichst viele Kontakt zur Außenwelt die Unabhängigkeit von einem starken Korea zu sichern. Insbesondere Japan bereitete ihm allerdings durch die bisherige Zeitgeschichte Sorgen. Dieser Umstand führte letzten Endes auch dazu, dass er aus seinem Dienst entlassen wurde und nach China zurückkehren musste. Denn in einem eigenmächtigen Akt hat er sich die Unterstützung von Russland gegen Japan sichern wollen. China war genauso wie Japan stets darum bemüht, die eigene Präsenz auf der Halbinsel zu verstärken. Die Empfehlung seitens Von Bollendorf an die koreanische Regierung, die russische Karte ins Spiel zu bringen, richtete sich dadurch gegen die Interessen Chinas. Da er nach wie vor eigentlich China unterstand, wurde er dorthin zurückgerufen.

Dennoch hatte sein Ratschlag Erfolg: Korea schloss mit Russland 1888 einen Handelsvertrag ab.


Spendenrallye 2022: Helft mit, ansoko bis Juni 2023 zu finanzieren!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 125 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!