Wer war Kim Youngsam?

Er war eine der wichtigsten Personen in der demokratischen Bewegung Südkoreas. Von 1988 bis 1993 war im Youngsam der Präsident von Südkorea.

Geboren im Jahr 1927 hatte er sich schon im jungen Alter dazu entschlossen, einmal der Politik beizutreten. Seinen Schulabschluss machte er im Jahr 1952 an der Seoul National University. Bloß zwei Jahre später wurde er bereits zum ersten Mal in die südkoreanische Nationalversammlung gewählt.

Während seiner beruflichen Laufbahn war Kim einer der stärksten Konkurrenten für bekannte koreanische Politiker und ehemalige Führungspersonen, wie etwa Park Chunghee oder auch Chun Doohwan. Er war der erste Zivilist, welcher sich mehr als 30 Jahre in der Politik aufhielt.

Über die politische Laufbahn von Kim Youngsam

Sein Lebenswerk ist nicht sehr einfach in kurzen Worten zu fassen. Denn in den 30 Jahren hat er sehr viel für die Demokratie des Landes getan und sich dabei mehr als nur einmal selbst in Gefahr gebracht. So wurde er zum Beispiel in den Jahren 1980 bis 1983 durch Chun Doohwan unter Hausarrest gestellt. Im Jahr 1983 setzte er sich selbst einem 21 Tage lang andauernden Hungerstreik gegen das Diktatorenregime Chuns aus.

kim-youngsam-foto
Kim Youngsam

Um eine konservative Regierungspartei bilden zu können, kandidierte Kim erstmals 1987 um das Amt des Präsidenten. Chun Doohwan verzichtete auf die Weiterführung des Präsidentenamtes, wodurch erstmals demokratische Parlamentswahlen ermöglicht wurden. Kim Youngsam kandidierte gegen Kim Daejung. Sie gehörten zunächst derselben Partei auf und durch die folgende Aufteilung ermöglichten sie Roh Taewoo zunächst unbeabsichtigt den Wahlsieg. Er war ursprünglich von Chun als Nachfolger ausgewählt worden und gewann mit einem Vorsprung von nur 36,6% aller Wahlstimmen.

1990 allerdings schlossen sich die Parteien von Kim und Roh zusammen und gründeten dadurch eine erste konservative Regierungspartei. Zwei Jahre später gewann Kim die Präsidentschaftswahlen gegen Daejung, der schon 1987 gegen ihn kandidierte.

Seine Leistungen als Präsident von Südkorea

Kaum, dass Kim sein Amt innehatte, begann er bereits mit der großen Aufgabe, den militärischen Einfluss auf den Staat möglichst zu minimieren. Noch während seiner Amtszeit ließ er Chun Doohwan als auch Roh Taewoo vor Gericht stellen. Die Begründung war ihre maßgebliche Rolle beim Militärputsch im Jahr 1979. Außerdem kämpfte er aktiv gegen Korruption und ließ so zum Beispiel anonyme Bankkonten im ganzen Land verbieten.

Doch seine Amtszeit wurde auch von schweren Katastrophen überschattet, für die er zum Teil nicht einmal annähernd verantwortlich war:

  • Die Asienkrise, welche 1997 in Korea begann
  • Der Einsturz der Seongsu Brücke 1994
  • Ein Schiff sank während seiner Amtszeit
  • Der Absturz von Korean Air Flug 801 im Jahr 1997

Am 22. November 2015 starb Kim an einer Sepsis. Bis zuletzt wurde er im Seoul National University Hospital behandelt.

News Reporter
- Werbung -