Was hat es eigentlich mit den Twitter-Fancams auf sich?

KPOP Fans wissen, wovon die Rede ist. Zumindest, wenn Twitter kein allzu neues Thema für sie ist. Für alle anderen, die gerade neu darin einsteigen, kann das ganz schön verwirrend sein und darum sehen wir uns nun einmal genauer an, was es damit eigentlich auf sich hat.

Sie kamen aus dem Nichts und finden sich unter zahlreichen Tweets, die aber meist gar nichts mit demjenigen zu tun haben, den man da auf der Fancam entdecken kann. Vielleicht hat es nicht einmal etwas mit KPOP zu tun, aber warum ist da diese Fancam-Kultur entsprungen?

Alles gründet im Support

Oft tauchen die Fancams gepaart mit spitzzüngligen Kommentaren auf. Beispielsweise:

  • anyway/whatever, stan __________ (wie auch immer, feiere ______________)
  • maybe if you stanned _____________ (vielleicht wenn du ____________ feierst)

Man möchte also auf den eigenen Liebling aufmerksam machen. Wählt dazu eine schicke Fancam aus (die ja besonders, wenn sie von koreanischen Fansites stammen, schon eine traumhafte Qualität besitzen) und zack, schon ist das Video drunter gepostet.

Ja, dieses Phänomen findet seinen Ursprung wohl tatsächlich in der Szene des KPOP. Hier sind immerhin die einzelnen Fanbases bekannt dafür, wie loyal und voller Herzblut sie hinter ihren Stars stehen. Fanseiten werden über Social Media bekannt gemacht und umso mehr Fans es gibt, umso mehr Content bringt auch die Band raus – und damit auch Alben, Merchandise, Konzerte, und und und. Es ist ein Geben und Nehmen, das aber oft auf Kritik stößt, denn oft machen diese Fancam-Posts selbst vor kritischen Tweets nicht Halt. In Streitereien entfachen sie die Missgunst zwischen zwei verfeindeten Fandoms, unter Nachrichten wie etwa zum Nth Room Scandal liest man als erstes Posts, wie “ich schwöre, wenn ich auch nur eine Fancam sehe“…

Wie kann man selbst eine Fancam posten?

Das ungeschriebene Gesetz des Itnernets sieht vor, dass man nicht einfach fremden Content nimmt und ihn hochlädt, das wäre ja Klauen. Aber praktischerweise bietet Twitter die Möglichkeit, ein Video im eigenen Tweet einzubinden, das man gar nicht erst hochladen muss und dazu auch nicht auf dem eigenen Gerät gespeichert haben muss.

Als Beispiel nutzen wir dafür folgendes Video:

So geht ihr am PC vor

Schritt 1: Klickt mit der rechten Maustaste in das Video.

Video-Einbettung-3

Schritt 2: Kopiert nun die Video-Adresse.

Schritt 3: Setzt sie nun in den Tweet, den ihr verfassen wollt.

Video-Einbettung-1

Schritt 4: Nun schreibt ihr noch hinten dran /video/1

Video-Einbettung-2

Schritt 5: Tweet abschicken!

Nun sieht das Ganze so aus:

Ihr seht nun so ein kleines, feines “von ansoko” direkt unter dem Video.

Video-eingebettet

Würdet ihr Schritt 4 überspringen und den Zusatz nicht hinter die Video-Adresse schreiben, dann sieht das Ganze wie ein Retweet aus, nämlich so:

So geht ihr am Mobilgerät vor

Schritt 1: Öffnet den Tweet mit dem Video, das ihr teilen wollt.

Schritt 2: Klickt auf “teilen” bzw. “teilen via”.

Schritt 3: Kopiert nun die Adresse des Tweets.

Schritt 4: Fügt die Tweet-Adresse in euren Tweet ein und fügt auch hier am Ende /video/1 hinzu.

Schritt 5: Tweet absenden, fertig!

Und nach diesem Prinzip könnt ihr eure eigenen Lieblingsfancams nun in Tweets posten! Das sieht dann in etwa so aus:

Oder so ähnlich… :D