Sasaeng Fans

Andere Länder, andere Sitten. Dabei kann es sich mitunter gar um sehr befremdliche Sitten handeln, die oftmals auch richtig gefährlich werden können. Die Rede ist von den Sasaengs, welche kurzum der Horror des KPOP Business sind. Hierbei handelt es sich um Fangruppierungen, die bei Weitem über das hinausgehen, als was wir in unseren Breitengraden unter einem Fan verstehen. Wir würden diese Art von Verhalten eher als Stalking bezeichnen – Hardcore Stalking. Ein teilweise brutales Eindringen in die Privatsphäre ist hier keine Seltenheit, sondern gehört zum täglichen Standard.

Was machen Sasaeng Fans denn genau?

Die Sasaengs haben es sich zu einer persönlichen Lebensaufgabe gemacht, in das Privatleben ihrer Stars vorzudringen und diese auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Sie greifen dabei auf alle ihnen verfügbaren Mittel zurück, um ihren Stars nahe sein zu können. Man spricht sogar davon, dass es eigens Taxiunternehmen gibt, bei denen individuelle Sasaeng Fahrten zur Verfolgung gebucht werden können. Die Liste derer Punkte, die ein Sasaeng alles bereit ist durchzuführen, könnte beinahe unendlich fortgesetzt werden. Hierzu zählen auch Einbrüche im Hause der Stars, um von ihnen Unterwäsche zu entnehmen oder die Hardcorefans ritzen sich die Namen der Stars auf ihre Unterarme. Mit dem eigenen Blut werden ebenso Briefe an die Künstler geschrieben. Berichtet wird auch darüber, dass einige Sasaengs bei einem Einbruch in die Wohnung ihrer Stars koten. Selbst Vergiftungsfälle werden beschrieben. Ja, Fans gehen unter Umständen so weit, ihre Lieblinge notfalls zu töten. Auch zu anderweitigen tödlichen Unfällen kommt es leider immer wieder.

Was bedeutet Sasaeng überhaupt?

Sasaeng setzt sich aus zwei koreanischen Wörtern zusammen und bedeutet übersetzt etwa so viel wie privat und Leben, also Privatleben. Und genau dieses verfolgen die Sasaengs auch exzessiv. Warum genau sie das tun, ist nicht abschließend geklärt. Fakt ist, dass sich dieses extreme Stalking Phänomen immer weiter ausbreitet und die Stars und Bands eigentlich allesamt eine regelrechte Angst vor den Sasaengs haben. Den Aussagen eines Managermagazins ist zu entnehmen, dass südkoreanische Stars jeweils bis zu 200 Sasaengs an den Fersen haften haben. Und das oftmals rund um die Uhr. Eine Boyband oder ein Star zu sein klingt oftmals beneidenswert. Vor diesem Hintergrund gilt dies aber wohl weniger für südkoreanische Berühmtheiten.

News Reporter
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastartikel. Der Autor ist kein fixes Teammitglied von ansoko.
- Werbung -