Sänger Wheesung ist derzeit in einen Drogenskandal verwickelt
picture credit: o2news

Rund um den Sänger Wheesung ist es derzeit etwas chaotisch.

Am 1. April gegen 20:30 Uhr abends (KST) ist er in seiner Wohnung bewusstlos gefunden worden. Die Polizei bestätigte erst ein paar Stunden später, dass es sich dabei um den Sänger handle. In verschiedenen koreanischen Medienberichten war anschließend von Drogen die Rede. Neben ihm soll ein Beutel gefunden worden sein, in dem sich Spritzen und Fläschchen mit flüssigem Inhalt befanden.

Die Polizei führte einen Urintest durch, Drogen konnten in seinen Blutbahnen allerdings nicht gefunden werden. Stattdessen habe er so viele Schlafmittel genommen, bis er bewusstlos zusammengebrochen war. Er wurde freigelassen, um nach Hause zu gehen, die Ermittlungen würden zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt werden. Wie es um seinen aktuellen Gesundheitszustand steht, erfährt man in Medienberichten nicht.

Bereits im Juli 2013 und zuletzt am 26. März machte der Sänger Schlagzeilen wegen Drogenkonsum – bei beiden Malen soll es sich um Propofol gehandelt haben.

Nun tauchten Aufnahmen einer Überwachungskamera auf, die ihn zeigen, wie er am 31. März bei einem öffentlichen Waschraum ein dubioses Geschäft abgeschlossen haben soll. Er fuhr vor dem Gebäude mit einem Taxi vor, stieg aus diesem aus, sah sich um und rief jemanden an. Einen Moment später kam ein Mensch hervor, mit dem er sich kurz austauschte. Dieser überreichte Wheesung anschließend einen schwarzen Beutel.

Die Kameraaufnahmen könnt ihr hier sehen:

Gegenüber der Polizei bestätigte Wheesung, dass er den Deal mit jemandem abgeschlossen hatte, den er zuvor online angeschrieben hatte.

Da er aktuell keine illegalen Drogen und stattdessen „nur“ Schlafmittel genommen hatte, wird ihm das per se nicht zur Last gelegt werden können. Allerdings handelt es sich dabei um verschreibungspflichtige Momente und hier könnte er durchaus ein Problem bekommen.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.