KittiB hat ihr Gerichtsverfahren gegen Black Nut gewonnen
picture credit: Wndeowjdqh

2017 hat der Rapper Black Nut die Rapperin KittiB sexuell beleidigt, was sie dann im folgenden Jahr zur Anzeige gebracht hatte.

Sie leitete im Jahr 2018 eine Zivil- als auch eine Strafklage gegen ihn ein, im darauffolgenden Jahr kam es dann zur ersten Gerichtsverhandlung. Noch im selben Jahr erhielt er zunächst eine sechsmonatige Haftstrafe, die zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zusätzlich hat er 160 Stunden Zivildienst abzuleisten.

Er hätte auch eine Entschädigungszahlung in Höhe von 25 Mio. Won (umgerechnet rund 22.000 US-Dollar) einschließlich Zinsen leisten müssen, von dieser hat er jedoch noch nichts bezahlt. KittiB’s Agentur Big Smile Company gab dazu zuletzt ein kurzes Statement heraus:

Black Nut hat das Entschädigungsgeld noch nicht an KittiB gezahlt, was eine sehr verantwortungslose Handlung ist.

Gegen diese Verurteilung legte er Berufung ein, doch auch im zweiten Prozess lief es nun wieder darauf hinaus. Der Oberste Gerichtshof hat die Verurteilung damit diesen Monat abgeschlossen.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.