Fans haben eine Petition gegen Dispatch gestartet

Es ist mittlerweile ein regelrechtes Ritual geworden. Jeden ersten Tag des Jahres gibt es ein Pärchen, das Dispatch auffliegen lässt. Und reichen die Paparazzifotos dafür nicht aus, wird ein anderer Skandal in höchster Größenordnung aufgedeckt. Während sich zuletzt im Juli 2018 die Fans wegen einer Falschmeldung über Kwon Jiyong alias G-Dragon gegen das Unternehmen aufgelehnt haben – bislang erfolglos – starteten sie nun eine weitere Petition, die anschließend der koreanischen Regierung vorgelegt wird.

Dispatch greife zu stark in die Privatsphäre der Idols ein. Was besonders in der westlichen Welt längst zum Alltag für die Stars gehört, versucht man nun in Korea zu verteidigen. Internationale Fans sind zwar für die Petition, um ihre Idole zu schützen, befinden sich aber oft im Zwiespalt, ob diese Reaktion noch wirklich angemessen ist.

Zusätzlich zur Petition gelangen aktuelle viele Meldungen auf den sozialen Medien der Regierung ein. Bitten darum, das Unternehmen und damit die Seite zu schließen, überschwemmen die digitalen Posteingänge des Blue House.

Die letzte Aktion fand im Juli 2018 statt

Zuletzt starteten VIPs eine derartige Petition gegen das Unternehmen. Zu jenem Zeitpunkt gab es verschiedene Falschmeldungen darüber, dass G-Dragon eine besondere Behandlung während seines Wehrdienstes erhält. Davor gab es schon mehrmals derartige Versuche, Dispatch zu einem Ende zu zwingen. Bislang brachte keine davon Erfolg.


Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!