Einen Hanbok für einen Tag mieten – so geht’s picture credit: Rowan Peter

Wenn es in Korea eine Aktivität gibt, die man auf keinen Fall verpassen sollte, dann ist es das Anprobieren der wunderschönen und eleganten traditionelle koreanischen Kleidung: Dem Hanbok.

So wie Japan seine Kimono-Leihgeschäfte hat, gibt es in Südkorea jede Menge Hanbok-Leihgeschäften für Touristen. Und wie der Name schon sagt, kann man sich an diesen Orten einen Hanbok für einen Tag (oder auch länger) ausleihen und tragen, während man sich ins Kulturleben begibt. Zum Beispiel in das Zentrum von Seoul, um einzigartige Erinnerungen zu schaffen und wundervolle Fotos zu machen. Am einfachsten ist es natürlich, einen Hanbok in einer großen Stadt auszuleihen, die regelmäßig viele Touristen bei sich begrüßen kann.

Bezüglich dem Preis kann man sich nach rund 15 € pro Stunde richten.

Interessant ist dabei vor allem:

  • Gekleidet in einen Hanbok erhält man oft kostenlosen Eintritt in die Paläste in Seoul.
  • Man hat das Gefühl, direkt in die Joseon-Zeit einzutauchen und die koreanische Geschichte live zu erleben.

Gebühren zum Ausleihen beinhalten meistens:

  • Ein komplettes Hanbok-Ensemble (Innen- und Außenbekleidung)
  • Mitarbeiter helfen beim Anlegen des Hanboks (sie sind oft der englischen Sprache mächtig)
  • Einkaufstasche zum Verpacken der Wertsachen
  • Umhängetasche zum Aufbewahren anderer Gegenstände
  • Haarspangen-Styling und Zugang zum Salonbereich mit aufwendigen Haarschmuck (Daenggi, Stirnband usw.) und Haarstyling-Zubehör (Eisen, Stifte usw.)

Eine äußerst hilfreiche Website zum Ausleihen eines Hanboks ist Hanboknam Global. Schaut dort auf jeden Fall vorbei, wenn ihr vorhabt, selbst einen während euer Reise anzuprobieren!

News Reporter
- Werbung -