Ein Reddit-User beschreibt eine gruselige Begegnung in Seoul

Ob die Geschichte wahr ist oder nicht kann man am Ende nie sagen, man kann solche Geschichten immer nur lesen und sich dann selbst einen Reim drauf zu machen versuchen. Im Reddit-Board r/creepyencounters hat eine Person, die als Englischlehrer in Seoul gewesen ist, vor fünf Jahren folgende Geschichte geschrieben:

Vor ungefähr zwei Jahren arbeitete ich als Englischlehrerin in Seoul, Südkorea. Wie jeder, der in Seoul war, bestätigen kann, besteht die Altstadt aus einer Reihe von verwinkelten Straßen und Gassen, die sich die vielen großen Hügel hinauf und hinunter schlängeln. Eines Nachts fuhren meine Freundin und ich nach einer Partynacht nach Hause. Wir schlängelten uns durch die dunklen und heruntergekommenen Gehwege, die zu unserem Haus führten, als wir einer großen, dunklen Gestalt begegneten, die auf einer niedrigen Backsteinmauer saß. Hätte ich das zu Hause erlebt, hätte ich wahrscheinlich eine Pause eingelegt. Aber Korea ist lächerlich sicher, und dieses Gefühl der Sicherheit hinderte einen von uns daran, viel über das weitere Vorgehen nachzudenken.

Als wir uns der Figur näherten, gab es einen deutlichen Stimmungsumschwung. Eine Anspannung durchfuhr uns beide und meine Hand schmerzte von der Kraft ihres Drucks. An der Wand saß ein sehr großer schwarzer Mann mit Dreadlocks und einem großen Nasenring. Er war verwahrlost und starrte auf den Boden, wobei er aggressiv einen riesigen Teddybären umarmte (den Typ, den man auf dem Jahrmarkt gewinnen könnte). Wir wurden langsamer, fuhren aber weiter, ohne zu wissen, was wir sonst tun sollten. Als wir ungefähr zwei Meter entfernt waren, schoss sein Kopf in die Höhe und wir trafen auf die wütendsten und doch leeren Augen, die ich je gesehen habe. Er wirkte weder verwirrt noch desorientiert, sondern eher von etwas Jenseits besessen. Mindestens zehn Sekunden lang waren wir beide völlig gebannt und bewegungsunfähig. Unser Bann wurde gebrochen, als der Mann anfing zu knurren. Seine gutturalen Laute wurden lauter, als er uns mit diesen Augen festhielt. Dann begann er langsam aufzustehen. Da wir in einer engen Gasse gefangen waren, blieb uns wirklich nichts anderes übrig, als langsam rückwärts um die Ecke zu gehen.

Zum Glück schien der Mann kein Interesse daran zu haben, uns zu verfolgen, aber wir waren beide außer Atem und zitterten. Wir gingen auf einem alternativen Weg nach Hause und als wir ankamen, brach mein Mädchen weinend zusammen. Ich habe es vollkommen verstanden. Während die Absurdität des Teddybären Ihnen als Leser komisch erscheinen mag, kann ich ehrlich sagen, dass es kein Gefühl von Erleichterung oder Komödie nach der Begegnung gab. Wir waren beide auf eine Weise, die ich noch nie gefühlt habe und hoffentlich nie wieder fühlen werde, völlig zutiefst getroffen.

Das Original dazu findet ihr hier.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!