Chinesisches Bibimbap in Vincenzo sorgt für eine Welle der Empörung

Die Empörung, welche durch die neueste Episode von Vincenzo losgetreten wurde, hält an und schafft es nun in die ersten großen Schlagzeilen im Land.

In einer Szene kommt ein chinesisches Bibimbap vor. Da schon seit einigen Monaten ein Kulturstreit zwischen Korea und China besteht (erst Hanbok, dann Kimchi, dann Gat), der dann durch Ottogis Skandal erneut befeuert wurde, wird dieser Zwischenfall nicht locker angenommen.

Einer der häufigsten Vorwürfe sei, dass chinesische Netizens nun auch bald behaupten würden, Bibimbap hätte seinen Ursprung nicht in Korea, sondern in China.

Dies ist nicht das erste Mal, dass tvN von Zuschauern scharf kritisiert wird, weil es zu fragwürdigen Produktplatzierungen chinesischer Unternehmen gekommen ist. Auch True Beauty hat für Empörung gesorgt, nachdem Banner von der e-Commerce Plattform JD.com an Bushaltestellen gezeigt wurden und die Charaktere aus einem chinesischen Feuertopf gegessen hatten.

Dieser Abschnitt enthält die persönliche Meinung des Autors.

Vincenzo wird aber auch wegen Homophobie kritisiert

In einer Episode werden Homosexuelle als Psychomörder dargestellt, was aktuell fast ausschließlich bei westlichen Zuschauern für Empörung sorgt.

Nicht nur dieser Inhalt ist problematisch, sondern auch, wie mit den Produktplatzierungen umgegangen wird. Das kann tvN natürlich nicht direkt beeinflussen, dennoch muss ich an dieser Stelle betonen, dass das im Moment nichts anderes als anti-chinesischer Rassismus seitens der Koreaner ist.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.