Aktuelle Neuigkeiten aus dem Prozess von Seung Ri
picture credit: Riality

Erneut hat eine Anhörung von Seung Ri stattgefunden und einmal mehr gibt es interessante Neuigkeiten zur Sache. Es war die mittlerweile 13. gerichtliche Anhörung, die am 25. März stattgefunden hat. Als Zeugin wurde unter anderem Ms. C vorgeladen, die als Prostituierte in die Sache verwickelt war.

Sie sagte vor Gericht:

Ich bekam ein Teilzeitangebot zur Prostitution von einer älteren Frau, die ich an diesem Morgen kannte und ging ins Hotel. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, dass der andere Mann mit Seung Ri verwandt war. Ich wusste nicht, dass mein Klient Japaner ist und es keinen Sex gibt. Zu dieser Zeit erwähnte niemand Seung Ri.

Es waren viele Leute vor Ort und ich wusste nicht, wer wer war. Ich bin nach der Trinkparty mit einem Mann gegangen, aber ich kann mich nicht erinnern, diesen Mann im Restaurant gesehen zu haben.

Im Zuge der Verhandlung wurden Aufzeichnungen aus ihrer polizeilichen Vernehmung vorgelesen. Darin heißt es, dass sie eine Weile in Seung Ris Auto verbracht hatte, nachdem sie das Restaurant verlassen hat.

Vor Gericht korrigierte sie das nun allerdings.

Ich habe nie gesagt, dass es Seung Ris Auto ist, ich wusste nicht einmal, ob es Seung Ris Auto war. Es war die Polizei, die sagte “Das war Seungris Auto”, und sie scheinen es so geschrieben zu haben.

Auch Seung Ris Anwalt meldete sich in dieser Sache zu Wort:

Viele Zeugen sagen immer wieder, dass die polizeilichen Befragungsunterlagen von ihren tatsächlichen Aussagen abweichen. Zum Zeitpunkt der Untersuchung fanden Gespräche über die Anpassung der Ermittlungsrechte der Staatsanwaltschaft und der Polizei statt.

Die Nationalversammlung und das Blaue Haus mussten den Fall Burning Sun gründlich untersuchen und bestrafen, damit die Polizei ein Ergebnis erzielt. Tatsächlich wurden die Haftbefehle gegen Seungri jedoch zweimal abgelehnt. Die Polizei musste ein Ergebnis erzielen, und es scheint, dass deshalb während der Ermittlungen mehr Druck ausgeübt wurde als notwendig, und übermäßige Anschuldigungen wurden vorgeworfen.

Wir haben mehrere Zeugen, aber ist es eine Situation, in der alle gelogen haben könnten? Es scheint einen Grund für mich zu geben, dem Gerichtssaal mitzuteilen, dass die Befragungsunterlagen der Polizei von den tatsächlichen Aussagen abweichen. Ich möchte, dass Sie sich das ansehen.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.