Agentur von NINE.i entschuldigt sich für kontroverse Szenen im Prologue Film

NINE.i haben kürzlich den Prologue Film veröffentlicht, der schnell auf rege Kritik gestoßen ist. Darin enthalten waren Szenen aus dem ersten und zweiten Weltkrieg (u.a. Pearl Harbor und Holocaust), Proteste in Hong Kong und von der Französischen Revolution. Die Intention wäre gewesen, positive Wendungen nach derartigen Konflikten zu sehen, allerdings hat sich schnell gezeigt, dass es äußerst problematisch ist, das Debüt einer Band mit derartigen menschlichen Katastrophen zu vergleichen.

FirstOne Entertainment hat nun eine Entschuldigung auf Twitter veröffentlicht, aber Fans und Netizens zeigen sich nach wie vor bitter. So etwas könne man nicht mit ein paar Worten wieder gut machen – so die Einstellung vieler. Es wird sich also zeigen, ob sie das wirklich verzeihen können, oder ob sich das nun nachhaltig negativ auf die Band und ihren Erfolg auswirken wird.


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Im Augenblick sieht es leider so aus, dass die bisher eingegangenen Spenden noch nicht einmal reichen, um die Seite über den aktuellen Monat (Mai 2022) hinweg zu finanzieren. Ändert sich daran nichts, muss ich den Newsbereich mit Ende des Monats schweren Herzens einstellen.

Bisher eingegangene Spenden: 176 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!