High School: Love On

Lee Seulbi ist eigentlich ein altersloser Engel. Sie wacht über die Menschen und bringt jene über die Schwelle, die gestorben sind. Als sie eines Tages Zeugin wird, wie Shin Woohyun von einem Dach fällt, rettet sie ihn – mit verheerenden Folgen für sie selbst.

Denn plötzlich ist sie mehr Mensch, als Engel! Ihre Kräfte schwinden und zurück in ihre Welt kann sie nicht. Nach einigem Chaos nimmt sie schließlich Familie Shin bei sich auf. Als sie dann auch noch beschließt, die Schule zu besuchen, landet sie in seiner Klasse. Shin hätte mit seinen eigenen Problemen eigentlich schon genug um die Ohren, aber er nimmt sich ihrer an. Und schon bald steht ihrer beider Leben regelrecht auf dem Kopf.

Da diese Serie vollständig auf YouTube mit Untertiteln existiert, gibt es hier anstelle eines Trailers gleich die erste Folge zu sehen:

Originaltitel
하이스쿨: 러브온
Regisseur
Sung Joonhae
Lee Eunmi
Erscheinungsjahr
2014
Genre
Romantik, Drama, Comedy
Serienlänge
20 Episoden
Schauspieler
Nam Woohyun als Shin Woohyun

Kim Saeron als Lee Seulbi

Lee Sungyeol als Hwang Sungyeol

Choi Soorin als Ahn Jihye

Jung Jaesoon als Gong Malsook

Cho Yeonwoo als Hwang Woojin

Shin Hyuntak als Kang Kisoo

Kim Youngjae als Choi Jaesuk

Kim Minyoung als Na Yeoungeun

Na Haeryung als Lee Yena

Kim Sooyeon als Lee Dayool

Kim Minsuk als Park Byungwook

Baek Seungheon als Yang Taeho

Jung Yoomin als Kim Jooah

Changjae als Lee Sukhoon

Lee Shihoo als Go Chunsik

Song Jiho als Seo Yohan

Kim Kwangsik als Musiklehrer

Han Sooyoung als Choi Sojin

Lee Joonhyuk als Ha Donggeun

Fabien als Literaturlehrer

Choi Sungkook als ehemaliger Engel

Lee Changjoo als Engel

Neben den beiden gibt es dann auch noch Hwang Sungyeol. Er ist in Woohyuns Alter und hat auch mit so einigen privaten Problemen zu kämpfen. Dass die sogar mit denen von Woohyun verwoben sein könnten, kündigt sich über so einige Zufälle an – von der ersten Episode an.

Ich mochte die Serie allem voran wegen dem persönlichen Wachstum der Charaktere, muss aber zugeben, dass ich sie mir in erster Linie wegen der beiden Infinite-Member angesehen habe. Ich unterlag bis dahin dem Vorurteil, dass High-School-Serien doch immer derselben Linie folgen und wurde dementsprechend überrascht, dass das hier nicht der Fall war. Es gibt so einige Momente, die einen wirklich zu Tränen rühren, weil die Geschichte so greifbar ist. Die Charaktere müssen zum Teil furchtbare Erfahrungen machen, was aber wiederum ganz aus dem Leben gegriffen sein könnte.

Da an manchen Stellen für meinen Geschmack etwas zu dick aufgetragen wurde, gibt es an dieser Stelle Punkteabzug. Es ist natürlich nachvollziehbar, dass es so manch tränenreichen Moment bei einem solchen Love Triangle geben muss, aber bei 18-jährigen erwartet man sich manchmal etwas weniger kindische Verhaltensweisen. Das gilt natürlich auch genauso für die Nebencharaktere.

Gesamtbewertung

News Reporter
- Werbung -