H1-KEY’s Sitala hat bei der Debüt Showcase ihre Kontroverse kommentiert
picture credit: Grandline Group

Die Kritik gegenüber H1-KEY häuft sich, insbesondere nun nach dem Debüt. Immer mehr Fanaccounts, die sich für normal der Aufgabe verschreiben, bislang unbekannte und vor allem auch neue Gruppen zu promoten, sprechen sich dagegen aus, diese Band zu unterstützen. Grund dafür ist die Kontroverse um Member Sitala, über die ihr hier mehr nachlesen könnt.

Grandline Group hat deutlich gemacht, hinter ihr zu stehen, nun hat sie bei der Debut Showcase die Kontroverse selbst kommentiert.

Ich möchte klarstellen, dass ich keine politische Haltung zum Ausdruck bringen möchte. Ich war noch sehr jung, als mein Vater an antidemokratischen Kampagnen teilnahm, und ich habe die Situation nicht ganz verstanden. Ich hoffe jedoch aufrichtig, dass die Menschen in Thailand trotz ihrer Unterschiede in Frieden leben können.

Netizens  akzeptieren diese Aussage nicht, da sie sich vor allem in einem Alter politisch positioniert hat, in dem sie deren Meinung nach schon ein besseres Verständnis haben müsste. Viele ihrer antidemokratischen Posts wurden schließlich ins Internet gestellt, als sie 17 Jahre alt war. Zudem habe sie in ihrem Bandprofil ihren Vater als großes Vorbild genannt. Heute müsse sie sich darüber im Klaren sein, was diese politische Positionierung bedeuten würde, so zahlreiche Netizens aus aller Welt.

Mittlerweile versuchen viele User den Twitter-Hashtag #bansitala sowie den Hashtag #BANH1KEY weltweit zu trenden und setzen ein Zeichen, indem sie die Kanäle der Band und des Labels blocken. Insbesondere thailändische KPOP Fans fühlen sich davon angegriffen, dass die Band trotz der Kontroverse wirklich debütiert ist.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!