FC Seoul verursacht Skandal durch Sexpuppen

Die Gewinner der 2016’er K League, FC Seoul, haben nun einen Skandal verursacht, der es selbst in die britischen Hochglanzblätter geschafft hat.

Nachdem die Fußballstadien wieder geöffnet wurden und die Fußballklubs ihr unterbrochenes Training wiederaufnehmen durften, platzierten viele Vereine in den Zuschauertribünen Schaufensterpuppen oder Plakate von weiblichen Idols, um sich nicht so alleine zu fühlen. FC Seoul allerdings machte auf sich aufmerksam, weil Sexpuppen in den Tribünen saßen.

Umso problematischer, da einige davon mit Werbeplakaten ausgestattet waren; diese Art der Werbung ist in Südkorea unzulässig und sogar illegal.

Der Verein sah sich nun gezwungen, ein offizielles Statement mit einer entsprechenden Entschuldigung zu veröffentlichen.