Einer von V’s Mobbern macht im Netz derzeit wieder die Runde
picture credit: Dispatch

In einem Livestream aus dem Jahr 2015 war er noch ziemlich stolz darauf, BTS’ V gemobbt zu haben, mit steigender Beliebtheit der Gruppe hatte er dann aber ein ziemliches Problem. Das schaukelte sich so weit hoch, dass er 2019 das Video offline nahm und um Vergebung bat – und bis heute hat er es noch ziemlich schwer damit.

Da die Sache aktuell wieder die große Runde macht, möchten wir euch einen kleinen Überblick bieten, damit ihr wisst, worum genau es dabei geht.

Hochgeladen wurde von einem Fan zunächst folgendes Video:

Im Chat wurde er immer wieder nach Taehyung gefragt, da er dieselbe Schule wie der Sänger besuchte. Und tatsächlich, er war einer derjenigen, der ihn gemobbt hat. ARMYs wissen: V hatte es nicht leicht während seiner Schulzeit, bevor er nach Seoul gekommen ist!

Stolz und recht aggressiv teilte er den Zuschauern (rund um Minute 1:14) mit:

Ich bin nicht mit diesem Bastard befreundet, okay? Ja, ich bin jetzt vielleicht ein bisschen eifersüchtig auf ihn, aber wir sind keine Freunde. Lassen Sie mich Ihnen sagen, was unsere Beziehung war. Wir hatten eine Nahrungskettenbeziehung. Ich war der Löwe und V war die Muschi. Es war wie eine Beziehung in der Nahrungskette. Nenn mich niemals seinen Freund. Verdammt, ich hätte auch nur ein Praktikant werden sollen. Wenn ich nur ein Praktikant gewesen wäre und so hart trainiert hätte, wie mein Leben davon abhing, wäre ich wahrscheinlich berühmter gewesen als dieser Bastard. Schade, dass ich es nicht getan habe und stattdessen AfreeacaTV gestartet habe, wo ich so viel Hass bekomme. Es schmerzt mein Herz wirklich sehr.

Außerdem behauptete er, dass der Sänger nur durch plastische Chirurgie so hübsch sei und dass er während der Grundschulzeit sein Laufbursche gewesen ist.

2019 kam dann die Geschichte ans Licht, dass V wegen einem gewissen Schulkollegen fast alle seine Freunde verloren hatte. Hier könnt ihr die ganze Story nachlesen, es ging dabei um jemanden, der ihn für eine Geburtstagsfeier zu einem falschen Ort geschickt hatte und dann unerreichbar war. Drei Stunden lang blieb er dort stehen, weil er nicht weiter wusste.

Doch er selbst war dies nicht. Er nahm seinen früheren Livestream offline und verkündete in einem neuen Video:

Ich habe die Geschichte über Vs vergangenen Vorfall auf einer Geburtstagsfeier gehört und möchte Sie darüber informieren, dass ich das nicht war. Der Grund, warum ich dieses Video veröffentliche, ist mein früherer Live-Stream aus dem Jahr 2015, in dem ich einige harte Dinge zu BTSs V gesagt habe. Ich verstehe meinen Fehler und bereue ihn wirklich und denke über meine Handlungen nach und werde weiterhin darüber nachdenken. Die Geschichten über den Snack-Shuttle und die Geburtstagsfeier werden online verbreitet. Erstens war das Snack-Shuttle nicht etwas, das ich direkt von V angefordert habe. Es tut mir wirklich leid für meine Fehler, und obwohl seit diesem Live-Stream vier Jahre vergangen sind, lebe ich immer noch mit Bedauern und Nachdenken.

Der wahre Täter und V haben sich mittlerweile aber ausgesprochen. Er hat sich bei ihm entschuldigt und der Sänger hat die Entschuldigung angenommen. Offenbar hatten sie sich zufällig getroffen, V lud ihn daraufhin zu einem Kaffee ein.

Übrigens war er in Seoul dann nicht länger Opfer von Mobbingattacken, dafür aber Bandkollege Jimin, der einiges abbekommen hat, weil die Mitschüler seinen Busan-Dialekt so lustig fanden. V, selbst bereits gebeutelt vom Mobbing, machte sich für ihn stark und so wurden die beiden zu besten Freunden.


Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!